Bericht vom Girls Camp 2.0: Stärken stärken!

Letztes Wochenende fand vom 27.-29. Oktober die zweite Auflage des Girls Camps in der Jugendherberge Wiesbaden statt. Das diesjährige Motto war "Stärken stärken", bei dem wir wie im letzten Jahr die Themen Prävention sexualisierter Gewalt, Selbstvertrauen und Selbstbestimmung behandelt haben. Zusätzlich kam noch mentale Stärke als sehr wichtiges Thema hinzu.

Nachdem alle 8 Teilnehmerinnen am Freitag angereist waren, haben wir uns zunächst durch kleine Übungen und durch Spiele kennengelernt und den Tag nach dem anschließenden Abendessen ausklingen lassen.



Am nächsten Tag fing direkt im Anschluss des Frühstücks der erste Seminarteil an. Darin ging es um das Thema mentale Stärke. Dazu hatten wir die Sportpsychologin Kirstin Seiler zu Besuch, die uns erklärte, wie sich unsere Gedanken auf unsere Taten beim Minigolf spielen auswirken. Direkt dazu gab sie uns Tipps & Tricks, die für jeden von uns in der Zukunft sehr von Nutzen sein werden. Sie hat mit uns Theoriephasen durchgeführt und uns sie später nochmal in der Praxis durch Minispiele verdeutlicht. Sie sprach mit uns auch viel über die Vorbereitung eines Turniers, worauf wir alles achten sollten und wie wir uns am besten verhalten sollten, was jedoch bei jedem individuell ist. Jeder Teil der Vorbereitung wurde in Säulen dargestellt, zum besseren Nachvollziehen. Kirstin hat mit uns unsere jeweiligen Stärken herausgefunden und ich denke, dass jede Teilnehmerin am Ende mit einem stark erhöhten Selbstbewusstsein aus dem Seminar gegangen ist.



Nach einer kurzen Erholung und dem Mittagessen ging es sofort mit dem Seminarteil weiter. Hierzu empfingen wir, wie im letzten Jahr, den Ju-Jutsu Trainer Patrick Alasovic. Mit ihm behandelten wir die Themen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Auch in dem Teil gab es Theorie- wie auch Praxisphasen, wo bei letzterem von allem am meisten Interesse aufkam. Patrick klärte uns in dem Theorieteil über die Stufen der Selbstverteidigung, mehrere Statistiken sowie über Hilfsmittel auf, über die wir bei dem Thema Bescheid wissen sollten. Zwischendurch baute er immer wieder Praxiseinheiten ein, in denen wir in Zweierteams verschiedene Techniken ausprobierten durften, die größtenteils mit der Verteidigung, aber auch mit dem Angriff, zu tun hatten. Am Ende des Seminarteils wurden noch Fragen zu spezifischen Situationen gestellt und nachdem auch diese beantwortet wurden, war auch dieser Teil des Tags abgeschlossen.

Im weiteren Verlauf des Samstagsabends verließen die Herberge in Richtung Bowlingbahn und verbrachten dort die letzten Stunden des Tages mit einer Menge Spaß und sowohl Erfolgen als auch Misserfolgen.

An Sonntag beschäftigten wir uns sehr intensiv mit dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt. Dazu durften wir schon am vorherigen Tag unsere DMJ-Ansprechpartnerin für PSG Bianca Raith willkommen heißen, die uns dazu eine Präsentation vorbereitet hatte. In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten des DMV und Seminarleiterin Simone Kohfeld sammelten wir nun hauptsächlich Anregungen zur Erweiterungen des DMV/DMJ Konzepts und klärten anschließend noch, wen wir für wichtige Adressaten dieses Themas halten. Außerdem konnten wir in einem sehr offenen und vertrauten Gespräch über alle Ängste, Probleme und Erfahrungen sprechen, die evtl. schon vorliegen. Danach wurde das Girls Camp 2.0 offiziell für beendet erklärt.



An dieser Stelle möchte ich nochmal allen Teilnehmerinnen und Organisatoren wie Organisatorinnen danken. Zum einen für die tolle Vorbereitung dieses Camps, aber auch für den Verlauf, der ohne so tolle und kooperative Mädels nicht hätte stattfinden können. Es war ein tolles Erlebnis. Ihr seid die besten!

Melissa Krane


     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz